logo

08.06.2016

Spätestens seit der Einführung von Fallpauschalen im deutschen Gesundheitswesen ist es keine Seltenheit mehr, dass ältere Patienten nach einer Behandlung im Krankenhaus umgehend zurück ins Alten- oder Pflegeheim überwiesen werden. Daher erstaunt es auch nicht, dass Pflegeeinrichtungen zunehmend Probleme mit MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) oder anderen Erregern beklagen, denn sie verfügen in der Regel über unzureichende hygienische Voraussetzungen, um eine Keimübertragung auf andere Heimbewohner zu verhindern. MRSA sind die häufigsten multiresistenten Erreger nosokomialer Infektionen in Europa. Schätzungen zeigen, dass jährlich etwa 170.000 MRSA-Infektionen die europäischen Gesundheitssysteme mit mehr als 5.000 Todesfällen, mehr als einer Million zusätzlichen Hospitalisationstagen und Mehrkosten von circa 380 Millionen Euro belasten.*
Sie können durch gängige Hygienemaßnahmen kaum oder nur sehr aufwändig verhindert bzw. vernichtet werden.

wissner-bosserhoff bietet eine durchdachte hygienische Lösung für das Problem der stetig wachsenden gesundheitlichen Risiken in Pflegeheimen durch Bakterien, Viren, Pilze und Algen an. Die im Pflegealltag durch Bewohner und Pflegepersonal am häufigsten berührten Bett- und Nachttischbereiche werden durch eine antimikrobielle Beschichtung imprägniert. Tests und der Einsatz bei zufriedenen Kunden haben bewiesen: Die antimikrobielle Wirkung wird durch den Einsatz marktüblicher Desinfektionsmittel nicht beeinträchtigt. Der Wirkstoff auf ionischer Basis ist hochwirksam gegen Bakterien. Für den Menschen unbedenklich, werden kontinuierlich Ionen gebildet, welche die Stoffwechselsysteme der schädlichen Mikroorganismen angreifen. Aber der antimikrobielle Schutzfilm wirkt nicht nur gegen Bakterien, sondern auch gegen Viren (z. B. HIV, Grippe usw.), Pilze (z. B. Schwarzschimmel) und Algen. Er ist also viel effizienter als normale Wischdesinfektionen und behält seine volle Wirksamkeit über den Produktlebenszyklus hinaus.

Die Vorteile von MRSA Stop auf einen Blick:

• Ansiedlung und Übertragung von Keimen wird reduziert

• Zahl der Infektionen in Pflegeheimen wird gesenkt

• Antibiotika-Resistenzen werden reduziert

• Reduzierung der Desinfektionskosten durch Verlängerung der Desinfektionszyklen

• Risiko der Beschädigung durch Reinigungsmittel verringert sich

Eine dauerhafte Keimansammlung und –vermehrung auf den am häufigsten berührten Pflegebett- und Nachttischoberflächen ist quasi ausgeschlossen.

*Quelle: http://www.aerzteblatt.de/archiv/112574/Methicillin-resistenter-Staphylococcus-aureus-in-Deutschland-Epidemiologie

Zurück zur Liste